Arequipa – Kloster Santa Catalina – Bilder sagen mehr als 1000 Worte

In Arequipa gibt es auch ein ganz bekanntes Nonnenkloster. Ein Teil davon ist nach wie vor bewohnt, und ein anderer Teil kann besichtigt werden. Sieht selbst:

IMG_5406 IMG_5410 IMG_5414 IMG_5415 IMG_5418 IMG_5421 IMG_5425 IMG_5428 IMG_5429 IMG_5431 IMG_5433 IMG_5434

Advertisements

Froschsaft auf dem Markt in Arequipa

In Arequipa gab es als allererstes (so am frühen Morgen, auf den nüchternen Magen) von unserem Tour-Guide eine Führung über den lokalen Markt. Nicht unbedingt etwas für einen schwachen Magen.

Beginnen durften wir bei einem Stand, wo es allerhand Inka-Zaubermittelchen zu kaufen gab. So z.B. die Love Potion, oder auch die „Super-Seife“. Diese nannten wir so, weil einer aus unserer Gruppe eigentlich Love Potion kaufen wollte, dann aber, eine Seife gekriegt hatte, die für alles gut war. Die Seife sollte sowohl in der Liebe helfen, Glück bringen, Gesundheit bringen, zu Geld verhelfen, und und und. Schlicht und einfach die Super-Seife.

Inka-Zaubermittelchen

Inka-Zaubermittelchen

Weiter ging es dann zur Obst-Abteilung. Meiner Meinung nach der eigentliche Höhepunkt des Marktes. Die Gerüche dort waren einfach unbeschreiblich. Unbeschreiblich gut. Exotische Früchte duften ja so toll, wenn man sie wirklich frisch kriegt (und nicht im unreifen Zustand aus dem Supermarkt). Und dank unserem Guide durften wir uns auch mehr oder weniger durch alles durchprobieren. Einfach herrlich. Und natürlich habe ich auch gleich einige Früchte für die nächsten Tage gekauft. Man weiss ja nie. Vitamine und so. Braucht man ja.

In der Obstabteilung

In der Obstabteilung

Nachdem wir nun etwas gestärkt waren, und unsere Mägen nicht mehr ganz so leer, war es dann wohl an der Zeit für ein wenig Ekelfaktor. Froschsaft. Ja, richtig gelesen. In Peru macht man tatsächlich aus Fröschen einen Saft. Dazu wird der Frosch zuerst gebraten und gekocht, danach in den Mixer geworfen, und samt Knochen in kleine Stücke zerhackt. Das ganze wird dann durch ein Sieb gepresst, damit die grösseren Knochenstücke nicht in den Saft gelangen. Anschliessend wird es mit allen möglichen Zutaten vermischt. Unter anderem mit ganz viel Maca Pulver und Honig, damit man auch ja nix mehr vom Frosch rausschmeckt. Habe auch tapfer einen Schluck probiert… Und was soll ich sagen? Nach Frosch schmeckt es tatsächlich nicht. Allerdings schmeckt es auch nicht wirklich besonders gut. Süss ist es – dem Honig sei Dank. Aber das war auch irgendwie das einzige, dass ich rausschmecken konnte.

Froschsaft

Froschsaft

Zum Abschluss des Rundgangs ging es dann durch die Fleischabteilung durch zu den richtigen Säften. D.h. Säfte aus richtigen Früchten, allerdings gemischt mit Milch. Habe da was ganz exotisches probiert, d.h. ich weiss leider nicht mehr, was wirklich drin war. Und dank der Milch war es auch gleich eine komplette Mahlzeit. Es hat hervorragend geschmeckt, aber trotzdem konnte ich das Glas kaum leeren, weil es einfach viel zu viel war.

Wackelpudding

Wackelpudding

Ich und mein "was-auch-immer"-Saft

Ich und mein „was-auch-immer“-Saft

Alles in allem aber ein sehr gelungener Rundgang. Wer in einem Land in Peru ist, dem kann ich nur raten, mal die lokalen Märkte zu besuchen. Solltet ihr alleine reisen, empfiehlt es sich sicher, Spanisch zu können, vielleicht darf man dann das eine oder andere ausprobieren. Ansonsten würde ich euch da echt eine Führung ans Herz legen. Denn selber würde man an vielen Dingen wohl einfach vorbeigehen, weil man einfach nicht weiss, was es sein könnte.