Krank, Klobrille hin – und ich darf nicht jammern / Sick, Toilet Seat Broken – And I am in my „do not complain“ month

English Text below

Mein „ich darf nicht jammern“ Monat hätte ja theoretisch perfekt gestartet. Mit Urlaub. So viel zur Theorie. Die Praxis sieht anders aus, ich bin krank und gestern Abend habe ich es tatsächlich noch geschafft, meine Klobrille zu spalten. Und jammern ist nicht erlaubt. Das ist echt schwierig… Richtig schwierig… Fast schon brutal. Aber ich gebe mein bestes.

Über so ein Thema, wie „Klobrille hin“ kann man ja immerhin perfekt lachen und Witze machen. Sie hatte ja schon länger einen kleinen Riss, und gestern wurde aus dem Riss dann ein Spalt. Die Aussage „Meine Klobrille ist hin“ hat heute im Büro jedenfalls für viel Gelächter gesorgt. Insofern viel es mir da dann auch einfach, nicht darüber zu jammern. Ja, über sich selbst lachen kann da helfen.

Und dann muss man da noch die andere positive Seite sehen: Ich habe mal wieder bewiesen, dass „selbst ist die Frau“ gilt. Bin selber zum Baumarkt gefahren, habe mir da eine neue gekauft, und diese dann auch selber ausgetauscht. Und ja, obwohl ich krank bin. Was soll man da schon tun. Spalt ist Spalt, und hinsetzen dadurch unangenehm. Also besser sofort austauschen als warten. Und anstatt andere, die rumjammern und dann den Papa oder den Bruder vorbeikommen lassen, mache ich das dann doch lieber selber.

Zum Thema Papa oder Bruder vorbeikommen lassen, eine ehemalige Freundin von mir, als ich ihr erzählt habe, dass Reifen wechseln schon Scheisse ist, weil man da vier mal zwischen Auto und Keller (wo sie lagern) hin und her gehen muss: „Was, du lädst die selber ins Auto? Das wäre mir ja viel zu anstrengend, da hilft mir mein Papa oder mein Bruder.“ Verwöhnt. Ist das einzige, was mir hierzu einfällt. Das habe ich auch noch in der Schweiz selber gemacht, als sowohl Papa als auch Bruder für solche Arbeiten in Reichweite wohne.

Tja, und krank bin ich ja nun immer noch. Und am Montag darf ich drei mal fliegen, d.h. drei mal Druckausgleich mit einer verstopften Nase. Auch darüber konnte ich heute lachen. Meinen Arbeitskollegen sei dank. Ich am Niesen und Husten, und der Kommentar dazu „man merkt, ihr Urlaub beginnt, wie immer wird sie krank“ das aber auf nette und witzige Weise ausgesprochen, bringt mich dann halt zum Lachen, worauf ich erwidert habe „ja, Montag wird toll! Drei Flüge, drei mal Druckausgleich. Und Nase zu.“

War mich aber trotzdem heute mit allen möglichen Medikamenten eindecken. Notfalls pumpe ich mich während dem Urlaub damit voll, damit ich einigermassen fit bin.


My „I should not complain“ month has started. In theory, I planned a perfect start, with traveling for the next two weeks. But, as most of you know, theory and practice sometimes are sometimes far away from each other. At the moment I am sick (caught a cold – at least I hope it’s „only“ a cold and not a flu), and then I also managed to destroy my toilet set yesterday evening. And now, I should not complain. This is really not easy. In fact, it is quite difficult. But, I’m doing my best.

Something like „my toilet seat is broken“ is at least a good story to laugh about and to make jokes about it. At least, today in the office, we were all laughing about it. Made it quite easy for me not to complain then.

But nevertheless, the toilet seat had to be exchanged today. So, after work I went to building center, bought a new one, and exchanged my broken toilet seat with the new one. All on my own. Yes, really!!! I can do that. And I’m not that kind of a woman which is then complaining about not knowing how to do it, and then let her daddy or brother doing it. Before I do something like that, I rather try it on my own…

A former friend of mine needs her daddy or brother for almost everything. I told her about exchanging the wheels on my car. Ok, I exchange them at the next garage, however, to do so, I had to get all four wheels out of my cellar into my car. And after exchanging them, I had to get again four wheels out from my car into my cellar. So I told her about that, and her reaction was „You are really doing that on your own? I would never do that. I have my daddy and my brother for this stuff.“ Well, first of all, I think this is quite spoiled. And: I have no daddy or brother in Austria. They live in Switzerland. And even back then, when I lived in Switzerland and they where on „helping distance“, this has been something I always did on my own…

So, toilet seat successfully exchanged. But I am still sick. And on monday I will start my traveling with three flights. Means three times ear clearing with a blocked nose. But, thanks to my working pals, I was also able to laugh about that. They made jokes about me, again getting sick before my holidays. As every time. And yes, it’s true. But since they made these jokes in a nice way, they made me laugh.

Nevertheless, I was at the pharmacy today and bought quite a lot of medicine. I want to enjoy the next two weeks. And if I’m not getting well in the next two days, I will eat all these pills to get the most out of my vacation.

Advertisements

5 Gedanken zu “Krank, Klobrille hin – und ich darf nicht jammern / Sick, Toilet Seat Broken – And I am in my „do not complain“ month

    • Danke.
      Immer schaffe ich es auch nicht auf englisch. Hängt etwas von der Tagesverfassung ab. Aber ich habe mir eigentlich schon vorgenommen, alle jeweils zweisprachig zu verfassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s