Bassano del Grappa

Dieses Wochenende war ich in Norditalien. Genauer gesagt, in Campolongo sul Brenta. Dort hat der Freund meiner Taufpatin ein Ferienhaus, d.h. er ist sogar dort aufgewachsen, und hat das Haus seiner Grosstante geerbt und gemeinsam mit seiner Schwester und seinem Papa zum Ferienhaus ausgebaut. Da meine Taufpatin und er zur Zeit dort in Urlaub sind, nach ich dies zum Anlass, ein langes Wochenende bei ihnen in Norditalien zu verbringen.

Zu Campolongo selber gibt es nicht viel zu erzählen. Vor meiner Reise habe ich immer allen erzählt, dass ich ins „Kaff in Norditalien“ fahre. Und genau das ist Campolongo auch. Allerdings ein hübsches Kaff. Aus meinem Reisetagebuch hierzu:

Das „Kaff“ ist allerdings ganz hübsch gelegen. In einem kleinem Tal am Fluss, der Brenda. Der Dorfkern besteht aus einer hübschen kleinen Kirche mit zwei Türmen und Glockenspiel – dieses hört man jeweils um 7 Uhr und 19 Uhr. Da das Ferienhaus nah bei der Kirche ist, werde ich morgen früh auch davon geweckt werden. Neben der Kirche besteht der Dorfkern noch aus hübschen alten Häusern. Alle schön renoviert und gepflegt. Glücklicherweise aber, ohne den alten Charme dabei zu zerstören.

Da in dem „Kaff“ selber nicht allzu viel zu sehen war, ging es also am Samstag nach Bassano del Grappa. Dies ist die nächste grosse Stadt, und am Samstag ist da jeweils Markt. Und genau da wollten wir auch hin, damit ich einige gute italienische Spezialität einkaufen konnte.

Nach dem Frühstück ging es direkt nach Bassano del Grappa. Eigentlich mit dem Ziel, auf den Markt zu gehen und ein paar italienische Spezialitäten einzukaufen. Inzwischen wurde allerdings aus dem Tröpfeln beim Joggen ein ein starker Regenschauer und vom Markt war nicht mehr viel übrig. Die sind wohl alle ins Trockene geflohen.
Bassano ist eigentlich eine sehr hübsche Stadt. Ähnlich wie das Kaff, nur in gross. Deswegen habe ich trotzdem versuch, ein paar Bilder zu machen. Allerdings ist das gar nicht so einfach. Man will ja kein Wasser auf der Linse und gleichzeitig keinen Regenschirm im Bild.

Einige der Fotos von meinem Versuch findet ihr übrigens unten in der Galerie. So tragisch war es also nicht 🙂

Aufgrund des starken Regens, wurde dann das Programm geändert, und wir wärmten uns zuerst bei einem feinen Cappuccino (es war noch am Vormittag – somit also in Ordnung) auf, und gingen danach in diverse Museen:

Mangels Alternativen ging es dann ins Alpine Museum. Dieses befindet sich im Keller eines Kaffees. Dort gab es dann zum Aufwärmen zuerst mal einen Cappuccino und danach ging es für 1 Euro Eintritt ab in den Keller. Für diesen Euro gab es auch noch einen Audio-Guide. Allerdings nur auf Italienisch. Auch die Beschriftungen waren italienisch. Ganz selten, so zwischendurch ml, war etwas auf Deutsch oder Englisch beschriftet. Ich hatte ja zum Glück meine persönlichen Übersetzer dabei, war also alles kein Problem. Das Museum entpuppte sich dann allerdings eher als Kriegsmuseum. Hauptsächlich ging es dabei um die beiden Weltkriege, bezogen auf die alpine Grenze zwischen Italien und Österreich. Vor allem bezogen auf die Grenze nahe der Region. Alles in allem aber trotzdem sehr spannend. Und es war vor allem trocken.

„Die“ Sehenswürdigkeit der Stadt ist eine Holzbrücke, welche über den Fluss führt:

Direkt neben dem Museum befindet sich die alte Holzbrücke über den Fluss. Diese hat mich allerdings nicht so beeindruckt. Wenn man in Luzern aufgewachsen ist, ist man bezüglich Holzbrücken wohl einfach etwas verwöhnt. Allerdings sind sie in Bassano sehr stolz auf die Brücke. Ebenfalls war sie rundherum mit der italienischen Flagge dekoriert.

Über diese Holzbrücke gingen wir dann noch in ein zweites Museum:

Über besagte Holzbrücke ging es dann zum zweiten Museum. Dem Grappa-Museum. Eintritt frei. Dafür war der Shop aber etwa gleich gross, wie das Museum selber :D.

Danach war es dann aber schon bald Mittag. Deswegen Zeit für einen Aperitif. Hier wurde mir angekündigt, dass wir in eine typisch italienische Bar gehen, wo sich nur Einheimische befinden. So war es dann auch. Bestellt wurde auch gleich für mich:

Nach dem Grappa-Museum war dann aber erst mal der gemütliche Teil angesagt. Aperitif. Hierzu ging es in eine typisch italienische Bar, direkt neben der Holzbrücke. Drinnen sassen alle mit dem gleichen Getränk. Mezzo Mezzo. Keine Ahnung, was drin war, aber es war gut. Die Bar selber war sehr dunkel und sehr rustikal. Es sassen – ausser mir – auch nur Italiener drin. Ein Vorteil, wenn man mit Quasi-Einheimischen unterwegs ist. Ich war jedenfalls die einzige mit Kamera. Von der Bar hatte man durchs Fenster durch auch noch mal einen tollen Blick auf die Brücke. Ich also: Fenster auf, und aus der sicheren und trockenen Bar gleich nochmals Fotos gemacht.

Auf dem nach Hause weg, fanden wir dann sogar nochmals einige Marktstände. Ich konnte also immerhin noch italienischen Käse kaufen 🙂

Da es dann am Nachmittag aufhörte zu regnen, wagten wir uns nochmals nach Bassano. Allerdings war am Nachmittag die Stadt dann so voll mit Touristen, dass wieder nix mit Fotografieren war. Für mich waren die Regenfotos jedenfalls die bessere Alternative.

 

Advertisements

10 Gedanken zu “Bassano del Grappa

  1. Doch, mir gefällt die Brücke und das ganze andere auch.
    Kaff…in so einem wohne ich selber, ohne allerdings italienischen Flair gg.

    Mein Vater kommt ja aus Sizilien und einmal war ich in dem Kaff wo er geboren ist. Das war in den 90ern, bevor meine Töchter zur Welt kamen und da spazierten die Kühe durchs Dorf, das war ganz normal da 🙂
    Die Zeit ist da stehen geblieben, ich habe sogar den Namen vergessen,…

    lg. Sina

    • Das ganze andere gefiel mir auch sehr gut 🙂

      Und Kühe liefen nicht durch das Kaff. War ja aber auch Norditalien und nicht Sizilien. Da war ich noch gar nie. Will aber unbedingt mal hin. Vielleicht nächstes Jahr, mal schauen.

      • Mach das! Ich weiß nicht ob ich nochmal hin will, hat aber sicher mit meiner Familiengeschichte zu tun, ansonsten lobt ja jeder die Schönheit Siziliens.
        Taormina ist aber schon was ganz ganz besonderes, wenn ich das ganze Jahr voll vo n Touristen.

  2. Pingback: Suchbegriffe | 12 Monate, die vielleicht mein Leben verändern

  3. Pingback: Wenn man einmal über ein Rauschmittel schreibt… | 12 Monate, die vielleicht mein Leben verändern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s