Schon wieder Günther

Ja, er plagt mich immer noch (siehe auch Montag). So ein Schweinehund. Aber wirklich! Nachdem es gestern geregnet hat (also nichts Fahrradfahren – und nach dem Joggen gönne ich mir normalerweise einen Tag Pause) und ich dann noch dem feinen Brownie-Eis von Ben & Jerry’s verfiel, folgte heute schon wieder ein Tag, wo ich mit dem Auto zur Arbeit fuhr. Warum? Es ist doch eigentlich schönes Wetter… Ja, ist es. Und ich wäre auch mit dem Fahrrad gefahren. Wirklich. Allerdings wurde heute unsere Tiefgarage gereinigt, und wir mussten unsere Autos rausstellen (nur gibt es draussen keine Parkplätze). Deswegen: Mit dem Auto zur Arbeit, Auto steht auf Firmenparkplatz, und gut ist.

D.h. pünktlich mit Feierabend war meine Sportbilanz für diese Woche immer noch bei einer mickrigen Stunde. Und anstatt mich deswegen topmotiviert aufzuraffen, und gleich loszugehen, lege ich mich mal auf¨s Sofa – „Eigentlich könnte ich ja auch morgen joggen gehen. Wenn ich um 16 Uhr Feierabend mache, dann geht sich das locker aus, mit Joggen, Koffer packen und Geschenk für meine Taufpatin einkaufen.“. Naja, kleiner Haken: Dass ich um 16 Uhr gehen kann, ist nicht immer der Fall. Wollte ich heute ja auch, es wurde dann 17 Uhr… Und dann folgt gleich der zweite Haken. Ich kenne mich ja gut genug. Morgen würde ich mir dann denken: „Ach, jetzt war ich schon Geschenk kaufen, und ich muss noch packen. Da ist Joggen nun wirklich zu viel Stress.“ 

Also habe ich mich dann wieder aufgerafft, gegen den Günther angekämpft, und los ging es. Wieder Intervall-Training. D.h. Einlaufen, dann 9×2 Minuten schnell, dazwischen 1 Minute langsam, dann Auslaufen. Und bei jedem Intervall wurde der Günther stärker und stärker. Und ich musste jedesmal mehr und mehr kämpfen, um ihn noch zu besiegen. Es war ja auch so, dass ich in der Pause dazwischen ab dem vierten oder fünften Intervall auch meinen Puls nicht mehr so weit runtergekriegt habe, wie ich wollte (und nein, langsamer joggen ging nicht mehr, als ich es getan habe). Dann musste ich mich bei einem jeweils bereits hohen Puls wieder aufraffen, nochmals 2 Minuten Vollgas zu geben.

Aber: Ich habe es geschafft! Ach bin ich stolz auf mich. Mit dem Training von heute wäre ich dann insgesamt bei 1 Stunde und 55 Minuten Sport. Also völlig on Track für mein Wochenziel.

Folgt nun aber gleich das nächste ABER: Am Freitag fahre ich direkt nach der Arbeit in den Kurzurlaub. Und ich kenne mich: Sobald ich weg bin von zu Hause, wird der Günther stärker. Den könnte ich nur schwächen, wenn ich zu meinen Eltern fahren würde (da ist nämlich meine geliebte alte Jogging-Strecke). Aber am Freitag fahre ich nach Norditalien ins Ferienhaus meiner Tante. Da war ich noch nie. Da kenne ich keine Jogging-Strecke. Und da wird der Günther dann so richtig stark sein. Aber ich werde mein Bestes geben.

Werde euch dann bezüglich meinem Wochenziel auch erst wieder am nächsten Dienstag informieren. Im Ferienhaus gibt es nämlich kein Internet. Bin also für ein langes Wochenende offline. 

Reisetagebuch wird aber geführt, und danach über Norditalien informiert 🙂

Advertisements

3 Gedanken zu “Schon wieder Günther

  1. Pingback: Schokolade!!! | 12 Monate, die vielleicht mein Leben verändern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s